Dermatologische Privatpraxis Dr. Feucht & Kraljevic
Zeit für Ihre Haut

Heuschnupfen

Besonders im Frühjahr und Sommer leiden viele Menschen unter den Symptomen des Heuschnupfens: Niesattacken, Naselaufen, juckende, tränende Augen usw. In manchen Fällen besteht zudem eine pollenassoziierte Kreuzallergie auf verschiedene Nahrungsmittel.

Um die Symptome zu lindern bzw. zu beseitigen ist eine adäquate Behandlung der Allergie sinnvoll; denn in manchen Fällen kann es zu einem sogenannten Etagenwechsel kommen, d.h. zu einem allergischen Asthma bronchiale.

Vor der Therapie ist eine Allergietestung (Pricktest auf der Haut sowie eine Blutuntersuchung (spezifisches IgE) erforderlich, um die für die Allergie verantwortlichen Stoffe (Allergene) möglichst genau zu identifizieren.

Manche allergieauslösenden Stoffe können vermieden werden. In einigen Fällen ist das aber nicht durchführbar. Dann wird eine medikamentöse Therapie des Heuschnupfens entsprechend der klinischen Beschwerden erforderlich. Sie reicht von antiallergischen Nasensprays und Augentropfen über Tabletten (Antihistaminika) bis zur Hyposensibilisierung (bisweilen auch "Allergieimpfung" genannt), welche in der Regel drei bis fünf Jahre durchgeführt werden sollte und die einzige ursächliche Therapie der Allergie darstellt. Mittlerweile stehen übrigens Präparate für einige Allergene in Tropfen- oder Tablettenform zur Verfügung, wobei die lästige Spritzentherapie der Vergangenheit angehört.