Dermatologische Privatpraxis Dr. Feucht & Kraljevic

Zeit für Ihre Haut

 

Photodynamische Therapie 

 Hierbei handelt es sich um eine besondere Form der Lichttherapie, bei der mit einem speziellen Rotlicht bestimmte Formen von Hauttumoren schonend ohne Operation und kosmetisch günstig entfernt werden können. Anwendung findet sie z.B. in der Behandlung der aktinischen Keratosen. Diese Vorstufe des weißen Hautkrebses entsteht in der Regel an lichtexponierten Hautbereichen wie Gesicht, Decolletée und Handrücken. Weiters können z.B. flache Basaliome mit der photodynamischen Therapie behandelt werden. Gegebenenfalls ist vor der Therapie eine kleine Hautprobe angezeigt.

Die Behandlung läuft so ab, dass zunächst eine lichtsensibilisierende Creme aufgetragen und unter einem lichtundurchlässigen Verband ca. 3 Stunden belassen wird, damit sich der Wirkstoff in den Tumorzellen anreichern kann. In dieser Zeit muss der Patient nicht in der Praxis verweilen. Anschließend wird mit einer speziellen Rotlichtquelle bestrahlt.

Ein weiterer Vorteil der Therapie besteht darin, dass auch Tumorzellen im Behandlungsareal erfasst werden können, die mit dem bloßen Auge noch nicht sichtbar sind. Da sich der Wirkstoff kaum im gesunden Gewebe anreichert, ist auf gesunder Haut auch nicht mit Reaktionen zu rechnen. Ein angenehmer Nebeneffekt kann zudem in einem hautverjüngenden Effekt gesehen werden.

Wie bei jeder Behandlung können auch hier Nebenwirkungen beobachtet werden: Während der Behandlung und an den Folgetagen können ein schmerzendes Gefühl, Rötung, Schorfbildung oder eine leichte Schwellung auftreten. Diese gehen in der Regel ohne spezielle Behandlung rasch zurück. Bei Schorfbildung löst sich dieser nach einigen Tagen ab.  Eine lokale Kühlung kann hilfreich sein. Nur in seltensten Fällen kann es zu Überreaktionen, Wundinfektionen oder verbrennungsartigen Veränderungen mit Pigmentierung oder Narbenbildung kommen. Vor, während und nach der Behandlung sollten Sie keine Cremes oder Kosmetika verwenden. Außerdem sollten Sie Sonnenbestrahlung (natürliche oder künstliche) vermeiden. Die behandelte Haut ist nach der Rotlicht-Behandlung für ca. 24 Stunden erhöht lichtempfindlich. Vereinzelt wurden Fieberschübe und Übelkeit beschrieben.